Die EU-Innenminister beraten in Luxemburg erstmals über den Vorschlag der EU-Kommission für eine Verlängerung der Grenzkontrollen um bis zu drei Jahre bei Terrorgefahr. Unabhängig davon haben Österreich, Deutschland, Frankreich, Schweden, Dänemark und Norwegen bereits eine Verlängerung ihrer Kontrollen um weitere sechs Monate ab dem 12. November beantragt. Die Kontrollen betreffen Slowenien und Ungarn. Zudem werde Österreich am Brenner eine Station in Betrieb nehmen, die Güterzüge aufhalten könne, „weil wir verstärkt ein Aufkommen über den Güterzugsektor sehen, das Flüchtlinge das nutzen“, so Sobotka. – derstandard.at/2000065960080/EU-Innenminister-beraten-ueber-laengere-Grenzkontrollen